Aktuelles aus Hünfeld

Großer Meilenstein für Bethanien


Hünfeld. Einen großen Meilenstein hat das Immanuel-Haus Bethanien in Hünfeld am vergangenen Wochenende absolviert. 27 neue Zimmer in einem eigens geschaffenen Anbau wurden offiziell in Betrieb genommen.

Doch damit nicht genug. Auch die Zimmer im Bestand werden modernisiert, so dass das Haus bis Mitte kommenden Jahres über insgesamt 91 modern ausgestattete Zimmer mit eigener Nasszelle verfügen wird.

Einrichtungsleiter Michael Lotz bedankte sich für das Verständnis, dass Bewohner und Mitarbeiter während der achtmonatigen Bauzeit diesem Projekt entgegengebracht hätte. Lotz kündigte dabei an, dass im Rahmen der Modernisierung der älteren Gebäudeteile auch ein zweiter Aufzug eingebaut werden solle, um den Komfort für die Bewohner zu erhöhen. Er dankte allen Handwerkern und Planern, die mit so viel Rücksicht als möglich auf die Bewohner die Arbeiten ausgeführt hätten.
Matthias Blum, der künftige Geschäftsführer der Immanuel-Albertinen-Diakonie und Bauherr des Großprojektes, bezifferte die Gesamtkosten auf insgesamt rund 4,1 Millionen Euro. Diesen Investitionen sei eine lange Planungsphase seit der Übernahme des Hauses vor sechs Jahren vorangegangen.
Stadträtin Martina Sauerbier beglückwünschte die Bewohner, Mitarbeiter und Betreiber der Einrichtung zu dem gelungenen Gesamtprojekt. Sie sei häufig im Haus zu Gast und habe immer wieder erleben können, dass dieses Haus ein Haus zum Wohlfühlen sei. Stadtpfarrer Peter Borta und sein evangelischer Amtsbruder Jürgen Gossler baten um Gottes Segen und Schutz für die Mitarbeiter und Bewohner. Dabei nahm Gossler besonders die Mitarbeiter in den Blick. Trotz ihrer seelisch und körperlich belastenden Arbeit sollten sie sich bewusst machen, dass auf ihrer Arbeit stets Gottes Segen ruhe.

Musikalisch umrahmt wurden das Sommerfest und die Einweihung des Erweiterungsbaus durch einen Chor von Mitarbeitern und Bewohnern.